Ferruccio Masini: Die "zweite Unschuld"